Schneeschuhwandern im Glemmtal

Romantische Winter Touren

Sonnige Hänge, schneebedeckte Wälder und verschneite Bergspitzen versprechen Schneeschuh Wanderern ideale Verhältnisse für Schneeschuhtouren. Über 40 km Winterwanderwege und Schneeschuh-Trails bieten eine traumhafte Kulisse in unberührter Natur. Absolute Stille fernab von Verkehr und Alltag bringen Ruhe und Gelassenheit beim Wandern durch die verschneite Winterlandschaft. Schneeschuhwandern im Pulverschnee ist ein Erlebnis für sich. Saalbach Hinterglemm präsentiert sich von seiner romantischen Seite und bereichert Ihren Urlaub mit fantastischen Winter-Erinnerungen.

 

Der Schneeschuh und seine Beliebtheit

Schneeschuhe sind ganz allgemein gesagt Hilfsmittel zur Fortbewegung im Schnee. Üblich in vielen schneereichen Gegenden. Sie verteilen das Gewicht des Wanderers über eine größere Fläche, sodass die Füße weniger im Schnee versinken. Schneeschuhwandern ist eine beliebte Sportart im Gebirge. Im Unterschied zum Winterwandern, bewegt man sich bei einer Schneeschuhwanderung im freien Gelände auf Tour und nicht auf geräumten Wanderwegen. Ganz ähnlich dem Skitourengehen. Der Schneeschuh stammt ursprünglich aus Nordamerika und diente einst als "Arbeitsgerät", um selbst im tiefen Schnee mobil zu bleiben und seine Arbeit verrichten zu können. Moderne Schneeschuhe zum Einsatz in alpinen Gegenden sind meist mit Zacken, einer greifenden Kralle an der Unterseite und einer Steighilfe ausgestattet, um selbst in härterem Schnee und steilem Gelände Halt zu finden.

Bei Schneeschuhen gibt es die Größen 22 bis 30. Bei der Auswahl des richtigen Schuhs für die Schneeschuhwanderung geht man nach dem Gewicht des Wanderers. Je schwerer die Person, desto größer muss der geeignete Schneeschuh sein.

Wann macht es Sinn, die Wanderschuhe gegen Schneeschuhe auszutauschen? Immer dann wenn man sich ins Gelände begibt und ab einer Schneetiefe von 40 cm, dann macht es Spaß eine Schneeschuhwanderung anzugehen.

 

Schneeschuhwandern Hinterglemm
Schneeschuhwandern Saalbach

 

Muss man Schneeschuhwandern lernen?

Ja und Nein. Wer auf großem Fuß durch die verschneite Landschaft unterwegs sein möchte, braucht natürlich etwas Training. Grundsätzlich ist die Technik beim Schneeschuhwandern jedoch leicht erklärt: Wandert man bergauf, werden am besten die Steighilfen ausgeklappt. Diese setzen den Fuß in eine fast waagerechte Position, so dass der Berg optimal begangen werden kann. Das Bergaufgehen wird dadurch erleichtert. Bergab kann bei einer Schneeschuhwanderung oft gleiten. Hierbei begibt man sich in Rücklage und gleitet mit leicht gebeugten Knien den Hang hinab. Die Schneeschuhtour wird dabei auf angenehme Art erleichtert. Bei geführten Schneeschuhwanderungen wird die anzuwendende Technik gut erklärt und der Guide gibt natürlich Tipps und Hinweise an schwierigen Stellen im Gelände.

Doch wie bei jeder Sportart heißt es eben "learning by doing". Schneeschuhwanderungen sind für Klein und Groß geeignet, für Familien, Anfänger oder auch Bergsportprofis. Schneeschuhwandern ist also für Jedermann und wird immer beliebter.

Eine anständige Schneeschuh-Tour durch die faszinierende Bergwelt der Alpen macht das Erlebnis in der Natur einzigartig. Wer mittels Schneeschuh die Gipfel Österreichs erkundet oder durch die schneebedeckte Landschaft des Salzburger Landes wandert, lernt die Region intensiv kennen. Die Ausrüstung hierfür kann man sich vor Ort ausleihen.     

Schneeschuhwandern ist einer der Schlüssel zur Begehung der Bergwelt im Winter. Wer leidenschaftliche Wanderungen dem Skifahren vorzieht, kann seinen Ausgleich bei einer Schneeschuhwanderung finden. Ein Bergsport also durchaus für Gipfelstürmer, denn wer Schneeschuh- oder Winterwandern einmal probiert hat, merkt schnell, dass eine Tour weitaus mehr bedeutet, als romantisch der Sonne entgegen zu spazieren. Schönste Schneeschuhwanderungen beinhalten durchaus einen zackigen Bergaufmarsch, welcher dann mit einem freien Blick auf die umliegenden 3000er belohnt wird. 

 

 

Tipps für eine Schneeschuhtour

Beim Schneeschuhwandern sollten wir, wie bei jeder Wanderung, grundsätzlich mit Rücksicht auf die Natur und Tierwelt wandern. Selbst ausgewählte Routen erfordern Ortskenntnis, Planung und Erfahrung. Mit den Schneeschuhen bewegt man sich im freien Gelände mit all seinen Gefahren, gerade im Winter. Wer keine Kenntnis in der Lawinenkunde hat, ist mit einer geführten Schneeschuhtour besser beraten. Ortskundige Tour-Guides kennen die Alpen-Region, geeignete Runden, Hütten zum Einkehren, verschiedene Höhenwege und wissen zudem, wann wie viel Kraft-Aufwand benötigt wird und Pausen einzulegen sind. Wer sich alleine ausprobieren will, sollte mit leichteren Touren starten und sich ggf. nicht zu weit vom Hotel oder umliegenden Hütten entfernen.

Zur Ausrüstung einer Schneeschuh-Runde gehören:

  • Schneeschuhe
  • Wanderstöcke
  • angemessene Kleidung, je nach Wetterlage
  • ausreichend Verpflegung
  • Notfallausrüstung inklusive Telefon, Erste-Hilfe-Set, Rettungsdecke und ggf. LVS-Gerät, Sonde und Schaufel

Weitere Informationen und Beratung erhalten Sie gern vor Ort im Hotel Oberschwarzach. Tourist-Informationen sind zusätzlich online verfügbar.